US-Reiter dritte im Nationenpreis

15.07.2004

Aachen – Das amerikanische Team um US-Coach Klaus Balkenhol belegte im Kampf um den Preis der Nationen beim CHIO Aachen hinter den Reitern aus Deutschland und den Niederlanden Platz drei. Diese drei Nationen werden es wohl auch sein, die bei den Olympischen Spielen von Athen die Medaillen-Plätze unter sich ausmachen. Stärkstes US-Paar in Aachen waren erwartungsgemäß Debbie McDonald und ihre Stute Brentina. Die übrigen drei CHIO-Mannschaftreiter, Guenter Seidel/Nikolaus, Robert Dover/Kennedy und Leslie Morse/Kingston, blieben zwar ein wenig hinter den Erwartungen zurück, trotzdem war Klaus Balkenhol mit den Reitern zufrieden: "In dieser Atmosphäre hier zu reiten ist immer etwas ganz Besonderes. Ich glaube sicher, dass alle noch steigerungsfähig sind." Besondere Hoffnungen ruhen auch auf Guenter Seidel, der auf seinem bisherigen Zweitpferd Aragon mit 73,50 souverän den stark besetzten CDI-Grand Prix gewann. Weitere Platzierungen der US-Reiter: Steffen Peters auf Marlando Rang 8 im St. Georg und auf Floriano Rang 6 im CDI-Grand Prix, Leslie Morse auf Tip Top Rang 11 im St. Georg, Robert Dover auf Kennedy Rang 9. im CDIO-Grand Prix.


[ Zurück ]