Pech mit der Pirouette

04.04.2004

Düsseldorf – Er hatte sich für das Weltcup Finale mehr vorgenommen – am Ende reichte es nur für Platz sechs: US-Reiter Günter Seidel war mit diesem Ergebnis nicht ganz zufrieden, konnte die Entscheidung der Richter aber nachvollziehen. "Nikolaus war nicht so konzentriert wie im Grand Prix", erklärt er. "Wir hatten ein paar kleine Fehler und ein wenig Spannung in der Kür, und dann hatte ich ihn in einer Pirouette plötzlich nicht mehr vor dem Schenkel, so dass ich mich entschloss, statt der geplanten Doppelpirouette nur eine einfache zu reiten. Und dann hat's irgendwie nicht mehr gepasst." Ihren sechsten Weltcup-Sieg brachte die Niederländerin Anky van Grunsven nach Hause, die mit Gestion Salinero eine ausdrucksvolle Kür zeigte und dafür 83,45 Prozent erhielt. Platz zwei ging an ihren Schüler Edward Gal auf Gestion Lingh vor Hubertus Schmidt auf Wansuela Suerte und Heike Kemmer auf Bonaparte.


[ Zurück ]