Zwischen Lehren und Las Vegas

10.03.2004

USA/Rosendahl – Rund fünf Wochen reiste US-Coach Klaus Balkenhol durch die Vereinigten Staaten, um dort Dressurturniere zu beobachten und Kader-Lehrgänge zu geben. Einer davon fand an der Ostküste in Wellington auf White Fence, der traumschönen Anlage der Dressur-Mäzene Walter und Marian McPhail statt, der andere an der Westküste auf Keith Walton’s Reitanlage Brookside Equestrian. Film-Fans kennen den Stall übrigens, denn dort wurde einst der Hollywood-Film „National Velvet“ mit Liz Taylor in der Hauptrolle gedreht. Diesmals ging’s allerdings ausschließlich um den Dressursport. Beeindruckt zeigte sich Balkenhol von der großen Zahl der nachrückenden talentierten Pferde und Reiter. Und noch etwas beeindruckte den US-Coach, der von seiner Judith begleitet wurde: ein Zwischenstopp in der Spielerstadt Las Vegas mit Besuch des grandiosen Wasser-Theaterstücks „O“ und der obligatorischen Spielcasinos. An „einem einarmigen Banditen“ investierte Balkenhol 40 Dollar und gewann 200 – 100 davon verlor er wenig später an einem Spiel-Automaten am Flughafen. Dressurausbildung ist eben doch sicherer...


[ Zurück ]