Abschied von Goldstern

23.07.2003

Rosendahl – Trauer im Stall Balkenhol. Goldstern, ehemaliges Erfolgspferd von Ex-Polizeireiter Klaus Balkenhol und seit seinem Ausscheiden aus dem Sport vierbeiniger Ruheständler, lebt nicht mehr. Der Fuchs starb an den Folgen einer Kolik. Er wurde 22 Jahre alt. Schon in den letzten Monaten hatte "Goldi", wie ihn sein Reiter liebevoll nannte, häufiger unter Koliken gelitten. Die letzte war so schwer, dass eine Operation notwendig wurde. "Wir hatten aber mit unserem Tierarzt besprochen, dass Goldi nicht um jeden Preis wieder zusammengeflickt werden sollte. Das hätte er nicht verdient. Er sollte nicht leiden", so Judith Balkenhol. Nachdem klar war, dass bereits fünf Meter Dünndarm abgestorben waren und die Aussichten auf eine Genesung sehr schlecht standen, wurde Goldstern in Rücksprache mit Klaus Balkenhol nicht mehr aus der Narkose geholt. Er schlief friedlich ein. Balkenhol hatte den Fuchs, der einst als Youngster von der Polizei als Dienstpferd angekauft worden war, ausgebildet und bis zu den höchsten internationalen Dressur-Siegen geritten. Das Paar Balkenhol/Goldstern gewann mehrfach die Deutschen Meisterschaften, sammelte Mannschaftsgoldmedaillen bei Europa- und Weltmeiterschaften, brachte Olympisches Team-Gold aus Barcelona (1992) und Atlanta (1996) mit und brachte es auch zu einer olympischen Einzelmedaille (Bronce in Barcelona) und zum Vize-Weltmeistertitel 1994 bei den Weltreiterspielen. Nach Goldsterns Ausscheiden aus dem Polizeidienst wurde er von Klaus Balkenhol übernommen. Auf dessen Hof in Rosendahl verbrachte der Fuchs seine letzten Jahre. Er hatte die schönste Box mit Blick auf die Terrasse der Familie Balkenhol und genoss neben täglichem Weidegang auch die abendlichen Schmusestunden mit seinem ehemaligen Reiter. Klaus Balkenhol: "Er wird uns fehlen."


[ Zurück ]