Rang vier in der Endabrechnung für Peters

19.08.2008

Hongkong - Höchst zufriedenstellend und doch ein wenig enttäuschend, so endeten für Steffen Peters die Olympischen Spiele von Hongkong. Nachdem bereits die Mannschaft knapp an einer Medaille vorbeigerauscht und auf dem undankbaren vierten Platz gelandet war, ereilte dieses Schicksal auch den Wahl-Amerikaner im Kampf um eine Einzel-Medaille. Zwar zeigte er bis auf Fehler in der Wechseltour eine hervorragende Kür und platzierte sich mit 76,500 Prozent auf Rang drei - in der Addition mit dem Ergebnis aus dem Grand Prix Spezial wurde er jedoch knapp von Heike Kemmer geschlagen, die damit die Bronze-Medaille mit nach Hause nehmen konnte. "Trotzdem kann Steffen zufrieden sein", so betonte US-Coach Klaus Balkenhol, "denn er hat einmal mehr bewiesen, dass er zur absoluten reiterlichen Weltspitze gehört." Steffens Mannschafts-Kollegin Courtney King rangierte sich am Ende in der Gesamtwertung auf Platz 13.


[ Zurück ]