"Neue Dressur-Nation"

16.09.2002

Jerez de la Frontera – Einen Tag nach Ende der Dressurwettbewerbe bei den Weltreiterspielen ist Klaus Balkenhol überglücklich und verärgert zugleich. Überglücklich über die Einzel-Goldmedaille seiner Schülerin Nadine Capellmann, verärgert über die Richterbewertung des Kür-Rittes von Debbie McDonald. "Es ist schade für Debbie, sie hätte mindestens Bronze verdient. Aber das hat die Politik eines einzelnen Richters verhindert. Unverständlich für viele, die Debbies Ritt gesehen haben." Debbie McDonald hatte mit der elfjährigen Hannoveraner Stute Brentina eine ausdrucksstarke, beinahe fehlerfreie Kür gezeigt, war dann aber trotzdem vom dritten Platz in der Gesamtwertung auf den undankbaren vierten zurückgefallen. "Trotzdem war Jerez für die amerikanischen Reiter ein voller Erfolg", so US-Coach Balkenhol. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und es geschafft, schöne Dressur aufs Viereck zu bringen. Die Amerikaner sind aus ihrer Position als ‘Dressur-Entwicklungsland' herausgetreten. Sie haben beweisen, dass sie eine Dressur-Nation geworden sind."


[ Zurück ]