TT-Touch mit Sportpferden

12.05.2007

Rosendahl – Linda Tellington-Jones, seit Jahrzehnten anerkannte Verhaltenstherapeutin für Pferde, zeigte auf dem Hof Balkenhol, wie ihre Methode auch hochsensiblen Sportpferden zu noch mehr Vertrauen helfen kann. Rund 80 Zuschauer, darunter viele Mitglieder von Xenophon, ließen sich diese Demonstration mit Dressurpferden aus dem Stall Balkenhol nicht entgehen. Fasziniert erlebten sie, wie der Wallach Malibu seine Angst vor Stangen am Boden oder vor einer Gertenberühgung verlor und wie der Rubinstein-Sohn Romeo ohne das sonst übliche nervöse Trippeln sich eine Decke und einen Sattel auflegen ließ. „Ich konnte Malibu noch nie mit einer Gerte berühren, ohne dass er Panik bekommt. So gelassen wie er sich innerhalb kurzer Zeit bei Linda Tellington-Jones zeigte, habe ich mein Pferd noch nie erlebt“, freute sich Malibus Besitzerin Sabine Lang. Klaus Balkenhol arbeitet seit 19 Jahren mit der auf Hawaii lebenden Kanadierin zusammen – und erzählte immer wieder Erlebnisse aus der TT-Arbeit mit Olympiapferden wie Goldstern, Farbenfroh und Rembrandt. „Wir müssen das Flüstern des Pferdes hören, damit wie seine Sprache besser verstehen“, war sein Anliegen. „Ihre Verhaltensäußerungen werden so oft missverstanden oder nicht beachtet. Das möchten wir ändern.“



Foto: J. Wentscher

Die Zuschauer waren durchweg begeistert von der ruhigen, konsequenten und durchdachten Art, in der Linda Tellington-Jones mit den Pferden arbeitete. Anregungen, wie man die Arbeit mit den eigenen Vierbeinern pferdegerechter gestalten kann, gab es viele – und viele motivierte Zuschauer, künftig in diese Richtung zu arbeiten. (juw)


[ Zurück ]