Schön für Anabel – Pech für Guenter

13.03.2005

Dortmund – Anabel Balkenhol konnte zufrieden sein. Die Tocher von US-Coach Klaus Balkenhol brachte vom internationalen Hallenturnier in Dortmund mit ihrem Nachwuchspferd Little Big Man, genannt Litti, gleich zwei Platzierungen mit nach Hause. Im St. Georg belegten die beiden Platz drei, in der Intermediaire I gab's nach ein paar kleinen Patzern Platz fünf. Pech dagegen hatte US-Reiter Guenter Seidel. Er war mit dem Schimmel Aragon extra für die Turniere Bremen und Dortmund über den großen Teich geflogen, um Punkte für den hochdotierten Kampmann Cup 2005/2006 zu sammeln. Doch kurz nach seiner Ankunft aus dem warmen Californien zog er sich im winterlichen Deutschland während des Trainings einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu. In Bremen, einem nationalen Turnier mit Gastreitern aus dem Ausland, lief's erwartungsgemäß überhaupt nicht rund, zu groß waren die Schmerzen im Bein während der Prüfung. Das Abreiten dort hatte noch Coach Balkenhol für Seidel erledigt. Das war in Dortmund allerdings nicht möglich, da dies auf internationalen Turnieren nicht gestattet ist. Trotz täglicher Physiotherapie vor dem Start blieb Seidel auch in Dortmund unter seiner Form: Platz 6 im Grand Prix, Platz 10 im Spezial. Zurück zu Hause in den Staaten wird er nun zunächst die Verletzung auskurieren.


[ Zurück ]