Zurück

Aachen: Platz sieben im Großen Preis!

So ist das also, in Aachen den Großen Preis zu reiten!
Drei Anläufe hatte ich ja bereits gestartet; der erste scheiterte 2010 am Noro-Virus, der zweite 2011 an Dablinos plötzlichem Ausfall während des Aachener Turniers, der dritte letztes Jahr an der Drei-Paare-Regelung. Um so größer war meine Freude und Erleichterung, dass wir den Einzug in dieses unbeschreibliche Finale diesmal geschafft haben. Das ist wirklich das größte Dressurfest der Welt; die Welle der Begeisterung, auf der einen dieses Publikum trägt, ist einmalig.
Für Dablino und mich war es erst das zweite Mal, dass wir unsere neue Kür geritten sind, deshalb haben wir uns leider auch zwei dicke Flüchtigkeitsfehler ausgerechnet in seinen Paradelektionen geleistet. Aber wir haben ja jetzt Zeit, weiter an der Kür zu feilen. Und Monica Theodorescu hat auf Journalistenfragen geantwortet, man hätte sehen können, dass sich Pferd und Reiterin schon sichtlich wohler in der Kür fühlen als noch in Balve.
Mit dieser Rückendeckung fahren wir jetzt nach Hause; Dablino darf sich erstmal ein bisschen im Gelände von dieser tollen, aber auch anstrengenden Turnierwoche erholen, und dann schauen wir weiter. Bis dahin erst einmal danke an alle, die mit uns mitgefiebert haben!


--Belli

http://www.chioaachen.de/de/starterlisten?iEventId=1136&sListLabel=Ergebnisse%20D9